Pfingstferien oder längere Herbstferien?

Von den 13 Wochen Ferien in den Kantonen St. Gallen und Thurgau werden zwölf durch die Erziehungsräte festgelegt. Die 13. Woche bestimmen im Thurgau die Schulgemeinden. Sie liegt seit zwei Jahrzenten über Pfingsten. Für den Kanton St. Gallen mache das hingegen keinen Sinn.

Leeres Schulzimmer

Bildlegende: Über Pfingsten bleiben die Schulzimmer im Kanton Thurgau leer. Keystone

Mit Ausnahme von ein, zwei Gemeinden legen die Thurgauer Schulgemeinden die 13. Ferienwoche auf Pfingsten. Das hat seit rund zwei Jahrzehnten Tradition, auch wenn aus den «Heuferien» mittlerweile normale Ferien wurden. Dafür haben Thurgauer Schulkinder nur zwei Wochen Herbstferien.

Im Kanton St. Gallen gab es eine Anfrage im Kantonsparlament, ob die Verlagerung einer Woche Herbstferien auf Pfingsten auch eine Möglichkeit sei. Die Antwort der Regierung: Dies sei kein Bedürfniss.

Erstens könnte es zu sehr wenigen Schultagen zwischen den Frühlingsferien und Pfingsten kommen, da Pfingsten nicht an eine Kalenderwoche gebunden ist. Zweitens sei es wichtig, dass die Schulkinder in den Herbstferien genügend Zeit bekommen, um sich zu erholen. Deshalb soll dort keine Woche gestrichen werden.

Grundsätzlich können aber auch die Schulgemeinden im Kanton St. Gallen die 13. Ferienwoche frei bestimmen. Im Kanton Thurgau ist das nicht mehr lange so. Ab kommendem Sommer werden dort die Pfingstferien obligatorisch.