Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Pflastersteine aus China wieder erlaubt

Die kantonalen Baustellen im Thurgau dürfen wieder Pflastersteine aus China verwenden. Durch die strengen Kontrollen des Bundes sei sichergestellt, dass in den Lieferungen keine Asiatischen Laubholzbockkäfer mehr enthalten seien.

Die Lieferanten haben nachzuweisen, dass die Steine aus sozial verträglichen Produktionsstätten bezogen werden, heisst es in der Mitteilung der Staatskanzlei..

Im Kanton Thurgau wurden im Oktober 2011 im Palettenholz von importierten Granitsteinen aus China vier tote Asiatische Laubholzbockkäfer gefunden. Der Käfer gilt als besonders gefährlich, weil er verschiedenste Laubholzarten befällt und diese innert weniger Jahre zum Absterben bringt. Deshalb beschloss der Regierungsrat im Sommer 2012 auf kantonalen Baustellen keine Steine aus China mehr zu verwenden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K. Räschter, Schweiz
    Witzlos. Wieso importieren wir Steine aus China mit dem Risiko, dass unsere Bäume kaputt gehen. Wir haben doch auch Backstein Firmen in der Schweiz und Europa. Das ist wieder einmal eine kurzsichtige Entscheidung von fragwürdigen Beamten, welche scheinbar lieber Arbeitsplätze in Fernost fördern und unsere Umwelt gefährden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen