Pizolbahnen verpassen knapp ein Rekordergebnis

Mehr als sieben Millionen Franken Umsatz hat die Pizolbahnen AG im Geschäftsjahr 2012/2013 verbucht. Es ist das zweitbeste Ergebnis in der Geschichte der Bergbahnen im St. Galler Rheintal.

Bergstation der Liftanlage am Pizol in Bad Ragaz

Bildlegende: Im Vergleich zum Vorjahr wurden weniger Personen transportiert. Keystone

Zwar wurde mit dem Betriebsertrag von 7,56 Millionen Franken das letztjährige Rekordergebnis um 1 Prozent verfehlt. Dennoch war Verwaltungsratspräsident Josef Keller am Montag an der Bilanzmedienkonferenz in Bad Ragaz-Pardiel zufrieden, weil die meisten Bergbahnen weit grössere Einbussen hinnehmen mussten.

Der Betriebsaufwand lag mit 5,5 Millionen Franken 5 Prozent über dem Vorjahr, laut Keller wegen höherer Personal- und Energiekosten aufgrund des schneereichen Winters. Das Betriebsergebnis betrug 2,07 Millionen Franken (-13 Prozent). Der Jahresgewinn halbierte sich gegenüber dem Vorjahr auf 270'000 Franken.

Die Pizolbahnen betreiben ab Bad Ragaz und Wangs neun Anlagen. Wie Keller bekannt gab, will das Unternehmen auf der Bad Ragazer Seite einen Skilift durch eine Sechsersesselbahn ersetzen und die Beschneiungsanlagen ausbauen. Gebaut werden soll im Jahr 2015. Die Gesamtkosten betragen 10 Millionen Franken.