Zum Inhalt springen

Polizeiposten schliessen Regierung hält an Schliessung fest

Die Thurgauer Regierung hält an der geplanten Schliessung von bis zu 11 Polizeiposten fest.
Legende: Die Thurgauer Regierung hält an der geplanten Schliessung von bis zu 11 Polizeiposten fest. Keystone

Die Thurgauer Regierung hat ihr umstrittenes Sparpaket von ursprünglich rund 23 Millionen Franken überarbeitet. Von den 52 Sparmassnahmen wurden 45 bestätigt. Vier Massnahmen wurden reduziert und auf drei wird verzichtet. Neu reduzieren sich die Einsparungen auf rund 20 Millionen Franken. An der geplanten Schliessung von bis zu 11 der 28 Polizeiposten hält die Regierung allerdings fest.

Kritik von SVP und SP

Stefan Tobler, Fraktionspräsident der SVP: «Wenn es darum geht, Mieten einzusparen, würden wir in Egnach der Polizei die Räumlickeiten auch gratis zur Verfügung stellen.» Die Thurgauer Regierung hat ihr Sparpotenzial von 240'000 Franken auf 180'000 Franken reduziert. Das kommt bei SP-Kantonsrat Peter Dransfeld grundsätzlich gut an, aber: «Ich befürchte einfach, dass zu viele Polizeiposten aufgehoben werden. Das ist schlecht für das Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Der Bund hat soviel Überschuss erzielt. Hier wäre eine Möglichkeit mit dem Geld etwas Gescheites zu tun, nebst den Volksschulen die auch dringend Geld bräuchten. Ich vermute aber, die 2,8Mia sind bereits verschwunden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen