Projekt Zeitvorsorge übersteht Testphase

Nach einer Testphase wird die Zeitvorsorge St. Gallen umgesetzt. Es handelt sich dabei schweizweit um ein Pionierprojekt. Ab sofort können sich Seniorinnen und Senioren aus der Stadt St. Gallen als Zeitvorsorgende registrieren und für Einsätze vermitteln lassen.

Video «Altersvorsorge «Zeit»» abspielen

Altersvorsorge «Zeit»

2:26 min, aus Tagesschau am Mittag vom 2.6.2014

In der Testphase waren zwölf Zeitvorsorgende aktiv, die im Rahmen von insgesamt 278 Stunden Zeitvorsorge erste Erfahrungen gesammelt haben. Jede Zeitvorsorgerin, jeder Zeitvorsorger kann auf seinem persönlichen Zeitkonto bis zu 750 Stunden ansparen. Die Zeitguthaben sind nicht übertragbar.

Der Fokus der Einsätze liegt im häuslichen Umfeld: gemeinsames Einkaufen, Kochen, Essen oder Spaziergänge. Pflegerische Leistungen werden nicht von Zeitvorsorgenden erbracht.

Damit das Projekt nun umgesetzt werden konnte, mussten unter anderem Merkblätter entworfen werden, eine Homepage aufgebaut und die elektronische Verwaltungsplattform getestet werden.

Die Grundidee

Rüstige Rentnerinnen und Rentner betreuen und unterstützen hilfsbedürftige Rentnerinnen und Rentner in der Alltagsbewältigung und erhalten dafür Zeit gutgeschrieben. Die angesparten Zeitgutschriften können später, für den Bezug ähnlicher Leistungen eingesetzt werden.

Wer Zeitvorsorger oder Zeitvorsorgerin werden möchte, muss in St. Gallen wohnen, pensioniert oder über 60 Jahre alt sein.

SRF 1, Regionaljournal Ostschweiz, 17.30 Uhr

Mehr zum Thema