Quereinsteigern den Pfarrberuf erleichtern

Wer ein Theologiestudium als Zweitstudium absolvieren möchte, soll in Zukunft mehr Geld von der Evangelischen Synode des Kantons Thurgau erhalten. Es sollen bis zu 10'000 Franken Stipendienbeiträge ausbezahlt werden.

Pfarrer predigt hinter der Kanzel

Bildlegende: Pfarrer zu werden soll für Quereinsteiger nicht mehr an den finanziellen Möglichkeiten scheitern. Keystone

Wer schon einen Hochschulabschluss in einem anderen Beruf hat, kann ab Herbst zum ersten Mal unter einfacheren Bedingungen den Quereinsteigerkurs «QUEST» besuchen und sich zum Pfarrer oder zur Pfarrerin ausbilden lassen.

Damit das Theologiestudium nicht an den finanziellen Voraussetzungen scheitert, möchte der Kirchenrat der Evangelischen Synode des Kantons Thurgau das Stipendienreglement anpassen. Neu sollen jährliche Stipendienbeiträge von bis zu 18‘000 Franken ausbezahlt werden.

Für das ganze Studium kann ein Darlehen bis zu einer Maximalhöhe von 30‘000 Franken beantragt werden. Die erweiterten finanziellen Möglichkeiten erachtet der Kirchenrat als nötig, weil die Studierenden keine staatlichen Stipendien erhalten, da die QUEST-Ausbildung ein Zweitstudium ist.