Zum Inhalt springen

Raiffeisen Skandal Ex-Verwaltungsratspräsident darf Professor bleiben

Die Leitung der Universität St. Gallen nimmt die Vorwürfe der Finma gegen den ehemaligen Verwaltungsratspräsidenten der Raiffeisen Schweiz, Johannes Rüegg-Stürm, zur Kenntnis. Er soll als Verwaltungsratspräsident die Kontrolle über Raiffeisen Ex-CEO Pierin Vincenz vernachlässigt haben. Die Universität St. Gallen sieht dennoch keinen Handlungsbedarf. Laut Prorektorin Ulrike Landfester fehlten für allfällige weitere Schritte gegen Rüegg-Stürm ein juristisch wirksames Urteil oder ein Berufsverbot.

«Risiko lohnt sich»

Von der Universität St. Gallen wird gewünscht, dass Professoren auch ausserhalb der Universität tätig sind und dort aktive praktisch-unternehmerische Erfahrungen sammeln. Dies berge ein gewisses Risiko, gibt Prorektorin Landfester zu. Dennoch lohne sich dieses Risiko.

Die aktuelle Professur von Johannes Rüegg-Stürm läuft bis 2020. Dann muss er als Professor wieder bestätigt werden.

Forschungs-Frei-Semester

Johannes Rüegg-Stürm ist seit 2002 Professor an der Universität St. Gallen. Er wird das nächste Semester nicht in der Lehre tätig sein. Rüegg-Stürm nimmt ein Forschungs-Frei-Semester. Dieses war gemäss Universität seit längerem fällig und jetzt nach dem Rücktritt als Verwaltungsratspräsident von Raiffeisen Schweiz möglich. Es habe nichts mit den aktuellen Vorwürfen der Finma zur Funktion des Verwaltungsrates der Raiffeisen Schweiz zu tun.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Peter Dietrich (Hans Peter)
    Ich bin der Meinung Herr Stürm muss unbedingt Lehrer bleiben. Er muss den Jungen Wirtschaftlern praxisorientiert aufzeigen wie man in Verwaltungsräten, in CEO-Stellen unlautere Praktiken handhaben muss, um erfolgreich zu werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Bucher (DE)
    Das Wort des Monats: Ein Forschungs-Frei-Semester. Ist das nicht ein halbes Jahr Urlaub auf Staatskosten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Die Wissenschafter sollen als Studenten ihre Praktika machen. Verwaltungsratssitze als Professoren machen nicht mehr nur die Politk, sondern auch die Wissenschaft Geldadelshoerig. Erfreulich ist, dass sich die HSG von der nur seeehr selektiv mit Kanonen auf Spatzen schiessenden, aber ueble Bandenverbrecher beguenstigende FINMA nicht in die Suppe spucken laesst....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen