Rapperswil-Jona macht seinen Verkehr vor allem selbst

Der Grossteil des Verkehrs in Rapperswil-Jona fährt nicht durch die Stadt, sondern hinaus oder hinein. Der Durchgansverkehr macht nur rund einen Viertel des Verkehrsaufkommens aus.

Zwischen zwei Autoreihen protestieren Menschen mit Bannern «Weniger Stau und bessere Luft»

Bildlegende: Bereits im Jahr 2000 protestierten die Einwohner gegen das Verkehrsproblem der Stadt. Keystone

Zu diesem Schluss kommt die Verkehrserhebung vom letzten November, welche der Stadtrat in Auftrag gegeben hat. Nun wurden sie präsentiert. Etwas über 73'000 Fahrzeuge bewegen sich an einem durchschnittlichen Werktag über die Stadtgrenze hinaus.

Nur 27 Prozent davon fährt ohne Halt oder Stopp durch Rapperswil-Jona. Der grössere Teil, 73 Prozent, stammt vom sogenannten Quell- und Zielverkehr.

Seit Jahren kämpft Rapperswil-Jona mit Verkehrsproblemen. Bis anhin wurde keine Lösung gefunden. Nun sei man auf einem guten Weg, sagt der zuständige Stadtrat Thomas Furrer gegenüber «Regionaljournal Ostschweiz».

« Es gibt einige Anhaltspunkte, wie wir unsere Mobilität verträglicher gestalten können. »

Dabei geht es ihm um eine gute Stadt- und Verkehrsplanung. Ziel müsse sein, allgemein weniger Verkehr zu produzieren.