Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Red Bull hebt Ostschweizer Export ins Plus

In den ersten beiden Monaten dieses Jahres wurde überdurchschnittlich viel aus der Ostschweiz exportiert. Gesamtschweizerisch hat die Exportindustrie um 0,7 Prozent zugenommen, in der Ostschweiz liegt die Zahl sieben Mal höher. Dafür verantwortlich ist Red Bull.

Red Bull Dosen
Legende: Ohne Red Bull wären die Ostschweizer Exporte rückläufig. Keystone

Die Ostschweizer Exporte konnten im Februar erneut zulegen. Zwar bezeichnet die Ostschweizer Industrie ihre derzeitige Geschäftslage noch immer als nur knapp befriedigend, die Erwartungen für das kommende halbe Jahr seien aber vorsichtig optimistisch. Dies teilt die Internetplattform Ecopol mit, welche ihre Konjunkturumfrage für die Kantone St. Gallen und die beiden Appenzell durchführt. 

In den ersten beiden Monaten 2013 wuchsen die Ostschweizer Ausfuhren im Vorjahresvergleich um 4,7 Prozent, während gesamtschweizerisch die Exporte nur um 0,7 Prozent zulegten. Hauptverantwortlich für den Zuwachs in der Ostschweiz war insbesondere die erhöhte Nachfrage nach Red Bull aus den USA und aus Asien. Red Bull wird bei Rauch im St. Galler Rheintal abgefüllt. Ohne Red Bull wären die Ostschweizer Exporte rückläufig, wie Ecopol auf Anfrage erklärt.

Die Maschinenindustrie verbucht noch immer keine befriedigende Zahlen. Auch die Arbeitsplätze in der Industrie dürften nochmals unter Druck geraten. Das aktuelle Beschäftigungsniveau wird als zu hoch eingestuft, wie es weiter in der Umfrage heisst.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.