Zum Inhalt springen

Tierquälerei in Hefenhofen TG Regierungsrat: «Pferde werden nicht verschachert»

  • Nach der Ankündigung des Kantons Thurgau, die Pferde aus Hefenhofen am Donnerstag zu verkaufen, meldete sich der Schweizer Tierschutz. Der Pferdeverkauf komme zu früh. Die Tiere würden der Einfachheit halber verschachert.
  • Regierungsrat Walter Schönholzer nimmt gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF schriftlich Stellung. Die Plätze bei der Armee stünden nur bis Ende Woche zur Verfügung. Deshalb brauche es eine Lösung.
  • Er betont, dass die Pferde nicht «verschachert» werden. «Bei der Verkaufsaktion steht nicht der Erlös der Tiere, sondern ein guter Platz im Vordergrund.» Deshalb würden auch die künftigen Halter überprüft.
  • Zudem schreibt Schönholzer: «Der Verkaufserlös wird zur Deckung der Verfahrenskosten verwendet, ein Überschuss zu Handen des Pferdehändlers UK wird nicht resultieren.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jacqueline Zwahlen (Jacqueline Zwahlen)
    Stimmt es, dass die Pferde, die am Donnerstag keinen Käufer finden, in den Schlachthof kommen??? Derzeit kursiert im Net ein Aufruf zur Demo (vor der Kaserne Sand, am Donnerstag, ab 8:30 Uhr) vom Verein gegen Tierfabriken Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Christmann (chrischi1)
      Gemäss Oberst Liechti verbleiben die Tiere die nicht verkauft werden konnten vorerst im Kompetenzzentrum Schönbühl und er fügt an: Klar sei auch, irgendwann in naher Zukunft muss auch für diese Tiere eine Lösung gefunden werden........
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Was mich jetzt doch sehr erstaunt: Die Tiere sind noch nicht einmal eine Woche vom Hof und sollen innert dieser kurzen Zeit bereits wieder in gutem Zustand sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Kappeler (margritkappeler)
    Aufbegehren ist viel einfacher als Probleme lösen. Wo sind jetzt die "hunderte" Tierschützer, die sich angeblich um die beschlagnahmten Tiere kümmern wollen? Nimmt mich wunder, wie viele davon am Donnerstag ein Pferd ersteigern und ihm dann auch wirklich auf lange Zeit (!) einen tollen Platz geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von P. Gemperle (PGT)
      Selten so etwas Dummes gelesen. Sie schiessen "Pfeile" gegen jene die den Missstand aufdeckten. Seien wir froh dass es solche Menschen gibt. Oder sollte man in ihren Augen keine Anzeige erstatten und gegen einen Missstand nicht opponieren, weil man die Möglichkeit oder das Geld nicht hat ein Pferd zu kaufen? So eine paradoxe "Forderung" habe ich denn doch noch nie gelesen. Zu wem halten Sie eigentlich, wenn Sie die Aufdecker des Missstandes hier "anzünden".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen