Zum Inhalt springen

Ostschweiz Rheintaler Autobahn-Verbindung: Etwas Bewegung

Für das Verbindungsstück zwischen den Autobahnen in Vorarlberg und im Rheintal gibt es zwei Varianten. Im Sommer soll Wien entscheiden, welche Variante bevorzugt wird.

Zollübergang St. Margrethen
Legende: Auch am Zollübergang St. Margrethen kommt es immer wieder zu Staus. Keystone

Seit Jahrzehnten ist die fehlende Verbindung zwischen den Autobahnen auf der österreichischen und der schweizerischen Seite ein Problem: An den Zollübergängen kommt es regelmässig zu Staus.

Bisherige Projekte scheiterten aus Umweltschutzgründen oder an der Finanzierung. Zur Zeit liegen auf Vorarlberger Seite zwei Varianten vor. Die Eine würde den Ort Lustenau umfahren (Gesamtkosten rund 225 Mio. Euro). Die zweite Variante würde von St. Margrethen direkt nach Dornbirn-Nord führen und dabei ein Naturschutzgebiet untertunneln (Gesamtkosten rund 400 Mio. Euro).

Das Verbindungsstück käme nahezu ausschliesslich auf vorarlbergischer Seite zu liegen, gebaut würde es durch die österreichische Autobahngesellschaft ASFINAG.

«Im Juni erwarten wir den Varianten-Entscheid aus Wien», sagt der Vorarlberger Verkehrsplaner Christian Rankl. Die Schweiz versucht zudem weiter, Bewegung in die Sache zu bringen: Der Ständerat hat den Bundesrat beauftragt, sich in Wien für die Autobahnverbindung einzusetzen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.