RhySearch wählt Richard Quaderer zum Geschäftsführer

Das Forschungs- und Innovationszentrum Rheintal – kurz RhySearch – wurde im April 2013 gegründet. Nach einer Aufbauphase hat nun der Verwaltungsrat den ersten Geschäftsführer gewählt: den Liechtensteiner Richard Quaderer, der an der ETH Zürich Chemie studierte.

Forscher arbeitet mit Pipette in einem Labor

Bildlegende: Partner von RhySearch: Das Zentrum für Nanomedizin am CSEM in Landquart. Keystone

Richard Quaderer, Geschäftsführer von RhySearch.

Bildlegende: Richard Quaderer, Geschäftsführer von RhySearch. ZVG

Richard Quaderer ist Jahrgang 1972 und Bürger von Schaan. Er hat an der ETH Zürich Chemie studiert und sich während seiner Doktorarbeit am Laboratorium für Organische Chemie mit Chemischer Biologie befasst. Anschliessend bildete er sich an der Brown University in den USA weiter. Die Geschäftsleitung von RhySearch hat er Anfang Dezember übernommen.

RhySearch wurde im April 2013 ins Leben gerufen mit dem Ziel, die Innovationskraft der regionalen Industrie im Alpenrheintal gezielt zu stärken. Grundlage von RhySearch bildet ein Postulatsbericht vom Januar 2010 über die Zukunft des Technologie- und Bildungsstandorts St. Gallen. Die Wettbewerbsfähigkeit der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) am Standort Schweiz setze heute die schnelle wirtschaftliche Umsetzung von Forschungsergebnissen und neuen Technologien voraus, steht darin. Eine Swot-Analyse und eine Benchmark-Studie, zwei Instrumente, um Informationen über die Zukunftsfähigkeit zu erhalten, zeigten, dass die Wirtschaftsregion Alpenrheintal für den Markt bestens gerüstet sei. «Vor allem in sechs Bereichen sind wir stark – in der Mess- und Prüftechnik, der Mikrooptik, der Beschichtung, der Halbleiter- und Mikroelektronik, dem Werkzeugmaschinenbau sowie der Material- und Verfahrenstechnik», sagte der St. Galler Regierungsrat Benedikt Würth vor einem Jahr im Kantonsrat.

RhySearch wird getragen vom Kanton St. Gallen und dem Fürstentum Liechtenstein. Mit im Boot sind die ETH Zürich, die Empa, die Hochschule für Technik Buchs, die Universität Liechtenstein und das Centre Suisse d Electronique et de Microtechnique (CSEM), das seit 2006 in Landquart ein Forschungsinstitut betreibt.