Russische Multimillionäre in Wil

Briefmarken und Münzen im Wert von gegen zehn Millionen Franken kommen beim Auktionshaus Rapp in Wil unter den Hammer. Darunter sind Raritäten aus der ehemaligen Sowjetunion, die bei Sammlern und Investoren aus Russland besonderes Interesse wecken.

Aus dem Angebot stechen philatelistische Raritäten aus der ehemaligen Sowjetunion hervor. Wenn diese Briefmarken aus der Zeit von 1921 bis 1983 im Auktionssaal ausgerufen werden, erwartet Geschäftsführerin Marianne Rapp Ohmann «schwindelerregende Preise».

Die Vertreter des neuen Geldadels in Russland seien «absolute Patrioten» und deshalb darauf erpicht, Sammlerstücke und Schätze aus ihrem Kulturkreis nach Russland zurück zu holen.

Multimillionär aus Moskau in Wil

Der Geschäftsmann Viktor A. Rybakov aus Moskau wurde durch den Bau von grossen Bahnhöfen und Industriehallen reich. Nach dem Zerfall der Sowjetunion begann er, Briefmarken zu sammeln: «Ich habe die grösste Sammlung Russlands und liebe die Philatelie von ganzem Herzen.» Er hofft darauf, viele rare Stücke an der Wiler Auktion zu ergattern.

Video «Das grosse Geschäft mit Briefmarken» abspielen

Das grosse Geschäft mit Briefmarken

3:57 min, aus 10vor10 vom 27.11.2014