Sammlung dokumentiert Textil-Geschichte

Das St. Galler Textilmuseum hat von der Stiftung Steinegg Herisau eine 500 Bände umfassende Sammlung von
Musterbüchern erhalten. Die Bücher stammen unter anderem von der Firma Iklé Frères und Reichenbach&Co. Sie gehen auf die Zeit zwischen1880 und 1990 zurück und gelten als wertvoll.

In den Büchern sind Tausende Stickereimuster enthalten - schlichte Weissstickereien ebenso wie aufwendige Entwürfe für die Haute Couture, wie es in einer Mitteilung des Textilmuseums heisst.

Vor allem die Bücher der Firma Iklé Frères vom Ende des 19. Jahrhunderts widerspiegelten Sternstunden der Ostschweizer Stickereiproduktion, sagt die Direktorin des Textilmuseums Michaela Reichel gegenüber dem «Regionaljournal Ostschweiz». Die Schenkung sei ein Glücksfall.

Das Textilmuseum hat sich mit der Übernahme der Musterbuch-Sammlung verpflichtet, die Bestände der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Damit die Bücher aber nicht weiter abgenutzt werden, sollen ausgewählte Exemplare Seite für Seite fotografiert und digitalisiert werden.