«Scharfschützen auf den Dächern wollen wir nicht»

Bundesrat Alain Berset ist dieses Jahr Ehrengast an der Glarner Landsgemeinde. Dazu auch wieder hohe Militärs. Und die Innerrhoder Kantonsregierung. Hochrangige ausländische Gäste, in einer aktuell brisanten Funktion, wird man an der Landsgemeinde aber vermutlich nie antreffen.

Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit Landammann Andrea Bettiga

Bildlegende: Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit Landammann Andrea Bettiga 2014 auf dem Weg zur Landsgemeinde. Keystone

Dass zur Glarner Landsgemeinde immer auch Ehrengäste eingeladen werden, gehört zur Tradition: «Wir sind stolz auf die Landsgemeinde und möchten sie auch Gästen zeigen», sagt Ratschreiber Hansjörg Dürst.

Dabei folgen die Glarner einigen Regeln: Jedes Jahr wird nur ein Bundesrat eingeladen. Die Einladungen werden dabei in der Reihenfolge der Wahldaten ausgesprochen. Sind alle Bundesräte durch, ohne das ein Rücktritt für Auffrischung gesorgt hätte, kommt eben kein Bundesrat.

Die frühere Micheline Calmy-Rey ist dabei eine Ausnahme:Sie war einmal als Bunderätin eingeladen, dann als Bundespräsidentin und 2015 fährt sie zum dritten Mal nach Glarus, mit einer Gruppe, die sich für die direkte Demokratie interessiert.. «Frau Calmy-Rey war von Anfang an begeistert von der Landsgemeinde», sagt Hansjörg Dürst, da breche man die Regeln gerne.

Hochrangige ausländische Gäste sind jedoch selten an der Landsgemeinde zu Gast. Der österreichische Vizekanzler war da, und mehrfach auch Vertreter der OSZE. Aber sobald die Sicherheistfrage ins Spiel komme, winke man ab. «Scharfschützen auf den Dächern rund um den Landsgemeindeplatz kommen nicht in Frage», sagt Dürst.