Schlösser schliessen sich zusammen - fast ohne die Ostschweiz

17 Schlösser und Burgen schliessen sich zum Verein «Die Schweizer Schlösser» zusammen. Aus der Ostschweiz macht nur das Schloss Arenenberg im Kanton Thurgau mit.

Im Hintergrund das Schloss Rapperswil, im Vordergrund eine Schweizer Fahne

Bildlegende: Das Schloss Rapperswil gehört bis jetzt nicht zum Verein. Keystone

Der Verein «Die Schweizer Schlösser» ist am Donnerstag in Aarau präsentiert worden. Ziel sei, gemeinsame Angebote zu entwickeln und nationale Partnerschaften zu entwickeln. Zudem soll der Wissensaustausch unter den Schlössern gefördert werden.

In der Ostschweiz macht einzig das Schloss Arenenberg im Kanton Thurgau bei diesem Verein mit. Es liege nicht an fehlendem Interesse, sagt Matthias Mächler, Präsident der Ortsbürgergemeinde Rapperswil, welche das Schloss Rapperswil verwaltet.

Sie seien von diesem Verein gar nicht kontaktiert worden. Er vermisse eine Zusammenarbeit zwischen den Schlössern und Burgen schon länger, so Mächler. Ihm gefällt die Idee des Vereins und will prüfen, ob auch das Schloss Rapperswil mitmachen kann und will. Voraussetzung sei, dass die einzelnen Schlösser eigenständig bleiben können.

Auch das Schloss Werdenberg wäre beim Schweizer Verein gerne dabei. Allerdings koste die Jahresmitgliedschaft 10'000 Franken, das sei zuviel, sagt Geschäftsführer Kurt Scheidegger. Er hat deshalb bereits mit dem Kanton St. Gallen Kontakt aufgenommen und angefragt, ob dieser die jährlichen Kosten übernehmen würde.