Schweineseuche ist besiegt

Die Ende November in die Ostschweiz eingeschleppte Schweineseuche PRRS ist besiegt. Sämtliche Nachproben fielen negativ aus, wie das Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) am Freitag mitteilte. Die Sperre über knapp 100 Betriebe ist aufgehoben.

Zwei Schweine hinter einem Gatter

Bildlegende: Glückliche Schweine: PRRS ist in der Schweiz nicht mehr aufgetaucht. Das Virus ist für Menschen ungefährlich. Keystone

Das Virus PRRS war Ende November durch den Import von Sperma von infizierten Tieren aus einer Eberstation in Deutschland in die Schweiz gelangt. In drei Schweinezuchtbetrieben in Appenzell Innerrhoden und Ausserrhoden wurden Infektionen festgestellt.

Am schlimmsten traf es einen Betrieb in der Nähe von Appenzell. Dort ordneten die Behörden eine Notschlachtung von 1200 Sauen und Ferkeln an. Insgesamt 26 Ostschweizer Betriebe, die Sperma aus der deutschen Eberstation importiert hatten, wurden gesperrt.

Schweiz ist PRRS frei

Über weitere 70 Schweinezuchtbetriebe, die Tiere aus möglicherweise verseuchten Betrieben übernommen hatten, verhängten die Behörden ebenfalls eine Sperre. Bei umfangreichen Nachkontrollen wurden Blutproben von 9500 Tieren untersucht, wie das BVET schreibt.

Alle Proben fielen negativ aus. Damit ist die Schweiz wieder PRRS-frei. Durch das rigorose Vorgehen habe eine Ausbreitung des Virus verhindert werden können, heisst es.