Schweizer verschicken Weihnachtspäckli ab Deutschland

Die Deutsche Post in Gailingen wird von Schweizer Kunden in diesen Tagen überrannt. Grund: Wer seinen Freunden und Verwandten im Ausland ein Weihnachts-Päckli oder einen Adventsbrief schicken will, zahlt weniger als in der Schweiz. Ausserdem kommen Päckli und Briefe schneller an.

In einem Haushaltswarengeschäft in Gailingen existiert eine Filiale der Deutschen Post. In der Adventszeit stehen Schweizer Kunden Schlange.

Bildlegende: Ein Geschäft in Gailingen mit integrierter Filiale der Deutschen Post. Im Advent stehen Schweizer Kunden Schlange. SRF

Die meisten Kunden, die in Gailingen ennet dem Rhein ihre Weihnachtspost erledigen, kommen aus der Schweiz. Wer Familie, Freunde und Bekannte im Ausland hat, überquert die Grenze und gibt Briefe und Päckli bei der Deutschen Post auf. Dieser Trend hat in den letzen Jahren zugenommen, wie Sabine Möll bestätigt: «Ich bin seit 15 Jahren Chefin der Postagentur in Gailingen, und ich habe immer mehr Kunden aus der Schweiz.»

Schneller und billiger

Briefe und Pakete, welche von Deutschland aus im EU-Raum verschickt werden, benötigen keine Zollformalitäten. Deshalb dauert der Versand viel weniger lang, als wenn man die Post in der Schweiz aufgibt. Trotzdem gibt es etwas zu beachten: Wer Pakete mit einem Warenwert über 300 Euro versendet ohne das Paket zu verzollen, macht sich strafbar. Die Beamten des Deutschen Zolls machen deshalb regelmässig Kontrollen. Auch vor der Postfiliale in Gailingen werden immer wieder Schweizer Päckli-Touristen überprüft.