Zum Inhalt springen

Ostschweiz Seegrund bei Horn: belastet, aber nicht gefährdet

Der Seegrund vor Horn ist mit Teeröl belastet. Die Belastung ist aber nicht so gefährlich, dass eine Sanierung durchgeführt werden muss. Dies hat eine Untersuchung ergeben, die die beiden Kantone Thurgau und St. Gallen durchgeführt haben. Die Bootsfahrer dürfen aber vor Horn nicht mehr ankern.

Frau am Seeufer.
Legende: Das Seeufer vor Horn ist belastet. Keystone

Im Gaswerk Rietli in Goldach produzierten die St. Galler Stadtwerke von 1903 bis 1969 Gas für die Stadt. Zwischen 1910 und 1960 gelangten dabei über eine alte Kanalisationsleitung Teeröl-Rückstände in den Bodensee. Das ist schon lange bekannt. Die Umweltämter der Kantone Thurgau und St. Gallen haben die Deponie nun neu untersucht.

Das belastete Gebiet umfasst 17'000 Quadratmeter, wie die Behörden am Montag informierten. 2600 Kubikmeter Seegrund sind kontaminiert. Das Teeröl ist aber in die Sedimentschicht eingelagert und damit geschützt. Eine Gefahr für das Seewasser bestehe nicht. Weil der mit Teeröl kontaminierte Seegrund jedoch vor mechanischen Einflüssen zu schützen sei, wird vor Horn ein Ankerverbot verfügt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.