Zum Inhalt springen

Header

Audio
Einen Seeuferweg könnte die Stadt Rapperswil-Jona nicht alleine bestimmen
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 14.08.2019.
abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Inhalt

Seezugang gefordert Roger Federer soll das Seeufer frei lassen

An der Bucht von der Altstadt Rapperswil bis zur Gemeindegrenze in Kempraten stehen Häuser und Villen direkt am Wasser. Einen öffentlichen Weg dem See entlang gibt es nicht.

Die Gruppierung «Rives Publiques» fordert nun, dass auf dem Grundstück von Roger Federer, eines der letzten noch nicht bebauten Grundstücke, ein Weg am Ufer freigelassen werden soll. Diese Forderung hat die Gruppe bei der Stadt Rapperswil platziert.

Politische Prozesse dürften Jahre dauern

«Die Gruppe hat angekündigt, dass sie entsprechende Vorstösse machen wird», sagt Martin Stöckling, Stadtpräsident von Rapperswil-Jona. Für einen solchen Seezugang bräuchte es erst eine kantonale gesetzliche Grundlage, so seine Einschätzung. Das Projekt hätte Enteignungen zur Folge und darüber könne die Stadt Rapperswil nicht entscheiden.

Video
Roger Federer zieht nach Rapperswil
Aus SRF News vom 19.07.2019.
abspielen

Ein politischer Prozess und ein möglicher Rechtsstreit dürften Jahre dauern, vermutet Stöckling. Unterdessen werden Roger Federer und seine Familie ihr Grundstück am See wohl längst bebaut haben.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.