Semia steht ab Oktober an St. Gallens Strassen

Die Kantonspolizei St. Gallen hat den Beschaffungsauftrag für fünf mobile Radargeräte «Semia» vergeben. Drei Angebote sind eingegangen, die Firma Bredar aus Thörishaus hat den Zuschlag erhalten.

mobiles Radargerät

Bildlegende: Solche Radargeräte der Firma Bredar werden ab diesem Herbst auf St. Galler Strassen stehen. ZVG

In der Herbstsession hat der St. Galler Kantonsrat das Entlastungspaket verabschiedet. Neben vielen Sparmassnahmen war darin auch der Kauf von fünf zusätzlichen «semistationären Messanlagen», kurz «Semia», vorgesehen. Mit solchen Messanlagen soll kontrolliert werden, ob Autofahrer die Geschwindigkeit einhalten. Hintergedanke des Kantonsrates: Durch Bussen sollen der Staatskasse jährlich acht Millionen Franken zufliessen.

Nach einem Submissionsverfahren hat die Kantonspolizei nun den Auftrag an die Firma Bredar aus Thörishaus bei Bern vergeben. Insgesamt sind drei Angebote eingegangen, wie es in der aktuellen Ausgabe des «Amtsblattes» heisst. Die Beschaffung der Anlagen kostet etwas mehr als eine Million Franken. Bereits im Herbst 2014 sollen die Geräte zum Einsatz kommen.