SFS mit mehr Umsatz aber weniger Gewinn

Die Ostschweizer SFS Group mit Sitz in Heerbrugg gab ihre Halbjahreszahlen bekannt. Das Unternehmen nahm rund ein Drittel weniger ein als im ersten Halbjahr 2014, nämlich rund 42 Millionen Franken. Als Grund nennt das Unternehmen den starken Franken.

Gebäude mit SFS Schriftzug

Bildlegende: Das Managment der SFS ist für die Zukunft des Unternehmens vorsichtig optimistisch. Keystone

Im März hatte das Management der SFS ein Sparprogramm beschlossen. Unter anderem arbeiten die Mitarbeitenden zwei Stunden länger pro Woche und die Konzernleitung erhält weniger Lohn.

Vorläufig bleiben diese Massnahmen bestehen, wie Konzernchef Heinrich Spoerry gegenüber dem Regionaljournal Ostschweiz bestätigt. «Wir möchten natürlich gerne irgendwann wieder zur Normalität zurückkehren. Dies ist aber im Moment noch nicht möglich.»