Zum Inhalt springen

Skilift Trogen Auch diesen Winter wohl kein Betrieb

Der Skihang beim Skilift Trogen
Legende: Der Skilift in Trogen wird vor allem von Familien in der Umgebung genutzt. Skilift Trogen

Worum geht es? Ein Bauer im Skigebiet von Trogen will seine Zäune nicht abbrechen. Deshalb kann auf den Pisten nicht gefahren werden. Skiliftbetreiber und Skifreunde versuchten, den Liegenschaftsbesitzer zum Abbruch zu bewegen. Vor fünf Jahren wechselte einer der Höfe den Besitzer. Der neue Eigentümer hat zwischenzeitlich massive Pfosten montiert. Diese sollen ganzjährig stehen bleiben. Die Pfosten würden die Skifahrer gefährden und die Piste unbefahrbar machen, sind die Betreiber des Skilifts überzeugt. Sie wollen ein nachträglich eingereichtes Baugesuch für diese Zäune verhindern.

Was wurde aktuell entschieden? Der Kanton hat nun entschieden, dass die Zäune nicht das ganze Jahr bleiben dürfen. Ein Erfolg für die Betreiber des Skilifts. Aber gegen diesen Entscheid kann der Bauer Rekurs einlegen.

Warum gibt es diesen Winter wohl keinen Betrieb? Es geht aber nicht nur um die Zäune. Weil im Grundbuch keine Dienstbarkeiten eingetragen sind, ist der Bauer nicht verpflichtet, auf seinem Land einen Skilift zu dulden. Auf Nachfrage des Regionaljournals geht der Präsident der Skilift Trogen-Breitenebnet AG deshalb davon aus, dass wohl auch diesen Winter der Skilift in Trogen stillstehen wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Gibt es pro Pfosten mehr Subvention als pro Skiliftbügel, oder rentiert das mehr als Tickets für die Parkplätze der Skifahrer zu verkaufen? Früher brauchte man nicht für jedes und alles einen (Kostenpflichtigen) Grundbucheintrag, da genügte einen Handschlag. Aber vermutlich muss der Bauer dort ja noch die Haftung bei Skiunfällen auf "seiner" Piste, seinem Land, übernehmen. Ist alles möglich in der Schweiz...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen