So klingt der Krieg

Der junge Engelburger Musiker Gion Stump suchte einst im Internet nach Kriegsgedichten. Eines hat ihn so berührt, dass er es zusammen mit dem Synfonieorchester «Camerata Salonistica» vertont hat. Enstanden ist ein achtteiliger Liederzyklus mit dem Namen «War Poems», Kriegsgedichte.

Gion Stump spielt Gitarre.

Bildlegende: Eigentlich ist Gion Stump mit der Gitarre unterwegs. Die «War Poems» vertont er aber mit einem Synfonieorchester. zvg

Was hat der 21-jähriger Musiker Gion Stump aus Engelburg mit den Kriegen der Welt am Hut? Im Grunde nicht viel, würde er nicht Geschichte studieren. So trifft er immer wieder auf die Thematik «Krieg» – und so stiess er eines Tages auch auf das Gedicht des englischen Soldaten Billy Little. Das Gedicht «a soldiers dream» – der Traum eines Soldaten – berührte Gion Stump. Und während er es las, komponierte er im Kopf ein Lied dazu, ein Arrangement für ein Synfonieorchester.


So klingt der Krieg

4:32 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 11.11.2013

Aus einem Gedicht wurden acht, aus einem Lied ein ganzer Liederzyklus. Alle acht Gedichte – eines stammt von Gion Stump selbst – wurden für das Synfonieorchester arrangiert. Mit Billy Little verbindet Stump mittlerweile eine Freundschaft. Morgen Samstag wird «War Poems» in der Tonhalle Wil aufgeführt, am Sonntag in der Tonhalle St. Gallen. Leider ohne Billy Little, der aufgrund einer Hüftoperation nicht in die Schweiz reisen kann.

Das Konzert besteht aus drei Teilen. Zur Ouvertüre spielt das Synfonieorchester die Filmmusik von «Star Wars». In der Mitte folgen die vertonten Gedichte über den Krieg und den Abschluss macht Gion Stump mit seiner Band «The Lighthouse Project» – eine Rock-Synfonie mit grosser Lichtshow.