Solarstrom für Thurgauer Verwaltung

Vor fünf Jahren wurde eine Volksinitiative zur Förderung erneuerbarer Energien und der Energieeffizienz angenommen. Das Ziel ist die Sicherheit der Stromversorgung mit regionaler Wertschöpfung und wettbewerbsfähigen Preisen.

Solaranlage

Bildlegende: Die fünfte dieser Anlagen in Sulgen ist die grösste auf kantonalen Dächern. ZVG

Im Jahr 2012 wurde im Kanton Thurgau eine Strategie zum Umgang mit Solaranlagen auf Dächern von kantonal genutzten Gebäuden erarbeitet. Die Ausführungsetappe 2015 bis 2017 hat zum Ziel, Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von 1000 MWh/a zu erstellen, das entspricht der Nutzung von rund 20 Prozent der zur Verfügung stehenden und geeigneten Dachflächen der kantonalen Bauten. Die Kosten betragen gut 2.6 Millionen Franken.

Fünfte und bisher grösste Solaranlage in Sulgen</h1>

Es ist geplant, bis ins Jahr 2017 acht neue Anlagen zu erstellen. Die fünfte dieser Anlagen in Sulgen ist die grösste auf kantonalen Dächern. Damit sollte das Programmziel von 1‘000 MWh/a erreicht werden können. Bereits vor 2015 wurden durch das kantonale Hochbauamt diverse kleine Photovoltaikanlagen auf kantonalen Dächern erstellt. Deren Leistung beträgt gesamthaft 225 kWp.

Solaranlage Werkhof Sulgen

Die Solaranlage auf dem Werkhof Mooshalden in Sulgen ist rund 1200 Quadratmeter gross und liefert Strom für rund 50 Haushalte. Die Anlage wurde am Donnerstag von Regierungsrätin Carmen Haag in Betrieb gesetzt.