Sonde soll Aufschluss über Verhältnisse in Bohrloch geben

Das Bohrloch in St. Gallen ist abgedichtet. Nun will die Stadt mit einer Mess-Sonde in 4000 Metern Tiefe mehr über die Temperatur und den Druck erfahren. Die Ausrüstung, welche man aufgebaut hat um Fördertests zu machen, wird in den nächsten Tagen abgebaut.

Der Bohrturm in St. Gallen, im Vordergrund eine Tafel mit der Aufschrift «Geschlossen»

Bildlegende: Nach dem Erdbeben am Samstag wurden die Bohrungen in St. Gallen gestoppt. Keystone

Weil Experten annehmen, dass im Untergrund Gas vorhanden ist, wurden die Tests im ursprünglich vorgesehen Airlift-Verfahren gestoppt. Das Equipment werde abgebaut, was mehrere Tage daure und keine Konsequenzen darauf habe, wie es mit dem Geothermie-Projekt weitergehen soll, heisst es weiter.

Dies könne man erst entscheiden, wenn man genau wisse, wie die Bedingungen in der Tiefe sind, sagt der zuständige Stadtrat Fredy Brunner gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz». Dies sei frühstens nächste Woche der Fall.

Mittlerweile sind 77 Schadensmeldungen eingegangen. Diese reichten von zerbrochenen Vasen bis zu Rissen in Fassaden, schreibt die Stadt St. Gallen. Jeder einzelne Schadenfall werde von einem Experten begutachtet.