St. Galler Fachhochschulen SP hinterfragt Köllikers Rolle im Fachhochschulrat

Für die SP ist es problematisch, wenn der Bildungschef im Fachhochschulrat sitzt. Die anderen Parteien sehen das Problem nicht.

Porträt Stefan Kölliker

Bildlegende: Seine Rolle im Fachhochschulrat ist umstritten: Stefan Kölliker (SVP) wird sich im Parlament erklären müssen. Keystone

Der Anlass der Diskussion: Die St. Galler Fachhochulen erhalten eine neue Struktur. St. Gallen, Buchs und Rapperswil werden unter ein einziges Führungsdach zusammengefasst.

Das Problem für die SP: Bildungschef Stefan Kölliker (SVP) soll Einsitz in den Fachhochschulrat nehmen. Die SP sieht eine Vermischung von strategischer und operativer Führung. Im Fall des Spitalverbunds habe die Politik auch entschieden, Gesundheitschefin Heidi Haselmann (SP) nicht im Verwaltungsrat des Spitalverbunds zu belassen.

Die Sicht der anderen Parteien: Für die CVP sollte Bildungschef Kölliker in der Übergangsphase im Fachhochschulrat vertreten sein. Nach Abschluss der Reform, sollte Kölliker - anlaog zum Spitalverbund - den Rat wieder verlassen. Köllikers Partei, die SVP, und die FDP möchte den Bildungschef auf Dauer im Hochschulrat wissen. Die Situation sei nicht mit dem Spitalverbund vergleichbar. Beim Spitalverbund sei der heikle Punkt gewesen, dass die Gesundheitschefin, in einem strategischen Gremium Einsitz hatte gleichzeitig aber auch konkrete Leistungsaufträge an die Spitäler vergab.

Die Frage wird im September im kantonalen Parlament diskutiert