SP will Herisauer Gemeindepräsidium nicht

Für das Gemeindepräsidium in Herisau sind zwei Kandidaten bekannt: Ueli Strauss (FDP) und Renzo Andreani (SVP). Die SP verzichtet auf eine Kandidatur. Sie will die Verantwortung nicht übernehmen.

Herisau

Bildlegende: Wahrscheinlich kämpfen nur SVP-Kandidat Andreani und FDP-Kandidat Strauss um das Herisauer Gemeindepräsidium. zvg

Nach der Wahl von Paul Signer (FDP) in die Ausserrhoder Regierung braucht Herisau einen neuen Gemeindepräsidenten. Die SP hat sich lange überlegt, ob sie kandidieren will. Der Vorstand hat sich nun dagegen entschieden. Die Parteibasis entscheidet am Mittwochabend.

Der Herisauer SP-Präsident Yves Balmer sagt gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF1, dass die SP die Verantwortung zum jetzigen Zeitpunkt nicht übernehmen wolle. Die Steuerpolitik von Appenzell Ausserrhoden sei gescheitert. Die SP wolle das nicht für die Bürgerlichen ausbaden.

Balmer spricht sich zudem für den FDP-Kandidaten Ueli Strauss aus. Dieser habe sie überzeugt, habe viele gemeinsame Positionen mit ihnen und könne so auch linke Themen mehrheitsfähig machen.

Aller Voraussicht nach kommt es damit am 22. September zu einem Zweikampf zwischen Ueli Strauss (FDP) und Renzo Andreani (SVP).