Spar Schweiz wird südafrikanisch

Spar Schweiz mit Sitz im St. Gallischen Gossau wird von Spar Südafrika gekauft. Die südafrikanische Spar Group Ltd. wird neue Mehrheitsaktionärin. Grund: Das St. Galler Familienunternehmen fand keinen Nachfolger. An der Firmenpolitik soll sich nichts ändern.

Spar-Filiale von aussen

Bildlegende: In der Schweiz gibt es 185 Spar-Filialen. Das Unternehmen beschäftigt 2800 Mitarbeiter. zvg

Der neue Aktionär, die südafrikanische Spar Group Ltd., ist ein an der Börse von Johannesburg kotiertes Unternehmen, das 2015 rund 5,9 Milliarden Franken erwirtschaftete. Seit zwei Jahren ist Spar Südafrika auch an Spar Irland sowie an Spar Grossbritannien beteiligt.

Zusammen mit den bisherigen Aktionären, der Leuthold & Co. AG sowie der Austria Spar International AG (ASPIAG), soll die Expansionspolitik der letzten Jahre vorangetrieben werden. Verwaltungsratspräsident und CEO Stefan Leuthold wird zusammen mit dem bisherigen Management das Unternehmen weiterhin führen. Die bestehenden Arbeitsplätze seien nicht nur gesichert, es würden auch neue geschaffen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Grund für den Besitzerwechsel: In der Familie habe sich in der jungen Generation niemand für die Nachfolge gefunden.