Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Sparpläne des Bundes gefährden Ostschweizer Regionalbahnen

Der Bund plant für die nächsten Jahre den Regionalverkehr mit weniger Geld zu unterstützen. Dies würde die S-Bahn St. Gallen treffen, die im Dezember eingeführt wird. Die St. Galler Regierung spricht von gebrochenen Spielregeln und möchte beim Bund intervenieren.

Voralpenexpress
Legende: Der Bund setzt beim Regionalbahnverkehr den Rotstift an. Ostschweizer Kantone sind irritiert. Keystone

Die St. Galler Regierung findet deutliche Worte im Zusammenhang mit den angekündigten Einsparungen des Bundes beim Regionalverkehr. Sollte der Bund die in Aussicht gestellten 10 Millionen Franken an die S-Bahn St. Gallen 2013 nicht bezahlen, so verstosse dies gegen Treu und Glauben, sagt der für den öffentlichen Verkehr zuständige Volkswirtschaftsdirektor Benedikt Würth.

Der Bund hatte angekündigt, seinen Anteil von 50 Prozent bei der Anschaffung von neuem Rollmaterial zu streichen. Sollten die Kantone dennoch zusätzliche Züge beschaffen, müssten sie dies auf eigene Rechnung tun. Ausnahmen soll es einzig geben, wenn Züge altershalber ersetzt werden müssen.

Der Kanton St. Gallen ist nicht nur bei der S-Bahn 2013 betroffen: Auch der Voralpenexpress und die geplante Durchmesserlinie Appenzell-St. Gallen-Trogen könnten von der Sparübung getroffen werden..

Kanton Graubünden fürchtet um 30-Minuten-Takt

Für den Ausbau ihres Bahnnetzes für die Einführung des 30-Minuten-Taktes auf den Hauptlinien benötig der Kanton Graubünden rund 200 Millionen Franken. Falls der Bund sein Sparprogramm wie angekündigt umsetzt, sind diese Pläne in Frage gestellt. Zwar verpflichtet ein Staatsvertrag den Bund zur Zahlung von 80 Prozent der Kosten, doch sei derzeit unklar, ob der Staaatsvertrag wegen der Sparmassnahmen noch gültig sei, erkärt Verkehrsdirektor Mario Cavigelli auf Anfrage. Entsprechende Abklärungen würden jetzt vorgenommen.

Die Verkehrsdirektoren haben mehrheitlich enttäuscht auf den bundesrätlichen Sparbeschluss reagiert. Sie wollen das Thema Anfang März mit Bundesrätin Doris Leuthard diskutieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jens Friedrich, St. Peterzell
    Das ist einfach wieder eine Schweinerei! Natürlich spart man wieder in der Ostschweiz, die kann sich ja kaum wehren! So etwas finde ich einfach inakzeptabel! Das St. Galler Stimmvolk hat sich vor 2 Jahren ganz klar FÜR die S-Bahn St. Gallen 2013 ausgesprochen, im Bewusstsein, dass damit auch die Steuern steigen könnten. Aber wenn jetzt die nötigen Gelder vom Bund nicht gesprochen werden, ist das ein ganz klarer Verstoss gegen die Demokratie und ein Vertrauensverlust für den öffentlichen Ve...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen