Zum Inhalt springen

Spitäler – Wie weiter? «Wir haben jetzt eine einmalige Chance»

Felix Sennhauser, VR-Präsident

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Felix Sennhauser, VR-Präsident
Legende:Kinderspital Zürich

Felix Sennhauser ist in St.Gallen aufgewachsen. Er studierte Medizin an der Uni Bern. Von 1988 bis 1996 war er Leitender Arzt am Ostschweizer Kinderspital, von 1996 bis 2016 war er Ärztlicher Direktor am Kinderspital Zürich und Ordinarius für Pädiatrie an der Uni Zürich.

SRF News: Am 31. Mai 2018 hat der Verwaltungsrat der St.Galler Spitalverbunde angeregt, die Zahl der Spitäler zu reduzieren. Am 1. Juni wurden Sie Verwaltungsratspräsident – ein ungewöhnlicher Zeitpunkt für die Kommunikation?

Felix Sennhauser: Ein Kaltstart. Ich musste gleich kommunizieren, was wir in den letzten Wochen erarbeitet haben. Inhaltlich stehe ich voll und ganz hinter diesen Entscheidungen. Ich glaube, wir haben jetzt eine einmalige Chance, uns für die Zukunft zu rüsten.

Am Wochenende wurde in Wattwil die neue Bettenstation eingeweiht. Genau das will der VR des Spitalverbundes aber nicht mehr. Was würde den Sinn machen?

Wir schliessen kein Spital. Wir schliessen die akut-medizinisch stationäre Betreuung. Am Standort Wattwil müssen wir definieren, was wir dort in Zukunft anbieten wollen – ambulant zum Beispiel oder als Tagesklinik. Vielleicht macht auch eine Zusammenarbeit mit anderen Institutionen Sinn, beispielsweise mit der Psychiatrie.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.