Spital Thurgau AG mit mehr Patienten und mehr Gewinn

Die Spital Thurgau AG hat 2012 sowohl stationär als auch ambulant mehr Patienten behandelt. Auch der Personalbestand stieg.

Arztvisite im Spital

Bildlegende: Der Personalbestand der Spital Thurgau AG stieg 2012 um vier Prozent. Symbolbild Keystone

 Die Spital Thurgau AG hat im vergangenen Jahr ein Jahresergebnis von knapp vier Millionen Franken erzielt. Dies teilt das Unternehmen mit. Im letzten Jahr wurden sowohl stationär als auch ambulant mehr Patienten behandelt.

Die Zahl der stationär behandelten Patienten stieg 2012 um 1,24 Prozent auf 28'982, wie es im Communiqué der Spital Thurgau AG heisst. Die ambulant verrechneten Leistungen stiegen im Vorjahresvergleich um 4,8 Prozent. Damit wurde der Trend der letzten Jahre fortgesetzt, wobei neue Angebote mitgeholfen hätten.

Die Spital Thurgau AG schuf im Geschäftsjahr 2012 91 neue Vollzeitstellen. Die Suche nach qualifizierten Fachärzten werde je länger je schwieriger, heisst es. Der Materialaufwand sank 2012 leicht.

Die Umstellung auf das neue Finanzierungssystem mit Fallpauschalen habe die Spital Thurgau AG gemäss Communiqué gut gemeistert.