Förderung Spitzensport auf Kosten des Breitensports

Olympia-Gold muss hart erarbeitet werden. Aber auch Gelder aus dem Lotterie-Fonds machen solche Erfolge erst möglich. Damit es mehr Medaillen für die Schweiz gibt, haben die Kantone beschlossen, dass Swiss Olympic mehr Geld aus dem Lotteriefonds bekommt. Allerdings war der Entscheid umstritten.

Siegerrennen Nino Schurter Mountainbike

Bildlegende: Der Bündner Mountainbiker Nino Schurter holte sich an den Olympischen Spielen in Brasilien die Goldmedaille. Keystone

Ursache: Damit die Schweiz auch in Zukunft Gold an Olympischen Spielen gewinnt, haben die Regierungsräte der Deutschschweiz und des Tessins entschieden, dass die Beiträge aus dem Lotteriefonds um 15 Millionen erhöht werden. Allerdings war der Entscheid umstritten. Wie der Glarner Regierungsrat Andrea Bettiga sagt, gehe der Entscheid auf Kosten des Breitensports. So würden im Kanton Glarus nun jährlich 77'000 Franken für Breitensport fehlen.

Umsetzung: Die Erhöhung gilt für drei Jahre. Eine Fortsetzung ist an die Bedingung geknüpft, dass auch der Bund seine Beiträge erhöht.

Wie weiter? Das Geschäft ist nun in den eidgenössischen Räten. Der Ständerat hat den zusätzlichen 15 Millionen Franken bereits zugestimmt. Die Thurgauer Ständerätin Brigitte Häberli-Koller ist zuversichtlich, dass auch der Nationalrat Ja stimmen wird.

«  Wir müssen in den Spitzensport investieren, damit wir auch in Zukunft Medaillen gewinnen können.  »

Brigitte Häberli-Koller
Ständerätin Kanton Thurgau