St. Gallen-Bodensee Tourismus: Schlechte Bilanz wegen Gallusjahr

Zum ersten Mal seit Jahren ist die Organisation St.Gallen-Bodensee-Tourismus in die roten Zahlen gerutscht. Schuld ist das Gallus-Jubiläum.

Baden im Bodensee in Rorschach

Bildlegende: Der Bodensee ist das Zugpferd der Tourismus-Region. Keystone

Gerechnet hat St.Gallen-Bodensee-Tourismus mit einem Gewinn in der Höhe von rund 20'000 Franken. Abgeschlossen wurde die Rechnung 2012 schliesslich mit einem Minus von knapp 6000 Franken. Dies sei aber nicht weiter schlimm, betont Präsident René Romanin gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von SRF 1.

«Das Minus ist im Wesentlichen auf das Gallusjahr zurückzuführen», sagt Romanin. So habe vor allem die Einrichtung des Besucherzentrums gewisse Investitionen erfordert.

Drei wichtige Themen

Neben dem Gallus-Jubiläum haben zwei weitere Ereignisse das Tourismusjahr geprägt. Einerseits war dies der Wegzug des Brustkrebskongresses aus St. Gallen nach Wien. Andererseits gab es an der Spitze von St. Gallen-Bodensee-Tourismus einen Wechsel: Direktor Boris Tschirky ist zurückgetreten. Seit Anfang Jahr ist Frank Bumann im Amt.