St. Gallen denkt über Stimm-Software nach

Das Walliser Kantonsparlament testet eine neue Software, die durch Stimmerkennung die Debatten in Texte umwandelt. Auch in der Ostschweiz denkt man über digitale Hilfe nach.

Die neue Pfalz, ein Teil des St. Galler Regierungsgebäudes

Bildlegende: Bis jetzt müssen die Voten der St. Galler Parlamentarier noch abgeschrieben werden. Keystone

Damit das Programm überhaupt eingesetzt werden kann, musste es mit Wörtern gefüttert werden. Dazu wurden Parlamentsdebatten aus verschiedenen Kantonen verwendet. Zudem mussten die Abgeordneten des Walliser Kantonsparlaments zum Sprachtest. So erkennt das Programm die Stimmen der Politiker. Aktuell verfügt die Software über einen Wortschatz von 6,7 Millionen französischen und 4,3 Millionen deutschen Wörter. Das Programm soll im Wallis ab Mai 2013 eingesetzt werden.

Im Kanton St. Gallen werden die Ratsdebatten wie in den meisten anderen Kantonen auf Band aufgezeichnet und danach abgeschrieben. Elektronische Hilfen seien aber bereits Gesprächsthema, sagte Beat Müggler. Ein ähnliches System für das Verfassen von E-Mails werde bereits getestet.