Zum Inhalt springen

Ostschweiz St. Gallen: Dritter Fehlalarm in kurzer Zeit

Im Kanton St. Gallen ist es erneut zu einem Fehlalarm einer Sirene gekommen. Dieses Mal bei Neuhaus in der Gemeinde Eschenbach. Es ist der dritte Fehlalarm innert weniger Wochen.

Eine Sirene
Legende: Ein Fehlalarm hat die Einwohner von Neuhaus aufgeweckt. Keystone

Die Sirenen gingen in Neuhaus um 3.15 Uhr und dann wenig später nochmals los. Eine knappe halbe Stunde später konnte sie abgestellt werden. Bereits Mitte Juni gab es zwei Fehlalarme - beide in der Stadt St. Gallen.

Die Verantwortlichen stehen vor einem Rätsel. «Wir wissen nicht, was die Ursache des neuerlichen Fehlalarms ist», sagt Peter Müller, Leiter des Zivilschutzes im Kanton St. Gallen, im «Regionaljournal Ostschweiz und Graubünden». Er hofft aber, dass die Abklärungen kommende Woche den Defekt zu Tage fördern werden.

Die drei fehlerhaften Sirenen sind alle im Februar dieses Jahres montiert worden und sind alle dasselbe Modell, wie Müller weiter erklärt. Dass es sich um ein und dieselbe Kinderkrankheit der neuen, elektronischen Sirenen handelt, hält Müller aber für unwahrscheinlich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Frehner, 9300 Wittenbach
    Das sind die Tücken der Elektronik. Können starke Amateur- oder 'Geheimdienstsender' in deren Nähe die Elektronic zur Auslösung bringen? Sind es Fliegen oder andere Kleinlebewesen die über die Printplatte spazieren und eine unerwünschte Verbindung erzeugen? Besteht die Möglichkeit, dass unter gwissen klimatischen Bedingungen aus der Umgebungsluft des Prints Feuchtigkeit auf diesem kondensiert und so Alarm macht? Als alter Elektroniker habe ich Aehnliches erlebt. Viel Erfolg bei der Suche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen