St. Gallen exportiert wieder mehr Güter

Im dritten Quartal 2013 nahmen die Exporte aus dem Kanton St. Gallen um 4,5 Prozente zu. In den Wahlkreisen Rorschach, St. Gallen und Rheintal gab es einen Zuwachs. Einen Rückgang verzeichnete das Werdenberg.

St. Galler Rheintal

Bildlegende: Im St. Galler Rheintal legten die Ausfuhren im dritten Quartal wieder zu. Keystone

Die St. Galler Firmen exportierten im dritten Quartal 2013 Waren im Wert von 2,6 Milliarden Franken. Den stärksten Anstieg verzeichnete dabei die Warengruppe Fahrzeuge mit einer Zunahmen von gut 36 Prozent auf 144 Millionen Franken.

Ebenfalls bedeutend ist die Zunahme bei der Warengruppe Leder, Kautschuk, Kunstoffe (+30%) und bei den Metallprodukten (+7%). Dies teilt die kantonale Fachstelle für Statistik mit.

Im exportstärksten Wahlkreis, dem Rheintal, legten die Ausfuhren gegenüber dem Vorjahresquartal um fast 8 Prozent auf 1 Milliarde Franken zu. Prozentual am höchsten war die Zunahmen im Wahlkreis Rorschach mit fast 29 Prozent. Ebenfalls zugelegt haben laut der Mitteilung die Ausfuhren in den Wahlkreisen St. Gallen und Sarganserland.

Eine Abnahme um 12,5 Prozent ist im Werdenberg zu verzeichnen. Ebenfalls leichte Rückgänge gab es in See-Gaster und im Toggenburg. Im Wahlkreis Wil blieben die Exporte praktisch stabil.

31 Prozent der Ausfuhren aus dem Kanton St. Gallen gingen im dritten Quartal 2013 nach Deutschland. An nächster Stelle stehen die USA (13,5%) und Österreich (6,8%).