St.Gallen holt Versicherte zurück

Rund 350 pensionierte Mitarbeiter des Kantons St. Gallen können nun doch wieder eine Unfall-Zusatzversicherung über den Kanton abschliessen. Das Interesse der Pensionierten ist gross.

Zwei Pensionäre an einem Strand.

Bildlegende: Von der ursprünglichen Kündigung betroffen waren zwischen 350 und 400 Pensionäre. Keystone

Der Kanton hatte seinen ehemaligen Mitarbeitern jahrelang angeboten, auch nach der Pensionierung die Zusatzversicherung über den Kanton laufen zu lassen. Auf Anfang 2015 wollte der Kanton das Angebot streichen. Es sei zu aufwändig, zu teuer, so die Begründung. Das Problem: Ältere Pensionierte fanden keine neue Versicherung.

Nach Berichten in der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz und Graubünden» krebste die Regierung zurück und stellte eine neue Möglichkeit in Aussicht. Tatsächlich erhielten die Versicherten kürzlich Post mit einem neuen Angebot. Bisher hätten sich rund 180 Personen für diese Zusatzversicherung entschieden, sagt Christian Grünenfelder von der Gebäudeversicherung. Er rechne mit bis zu 300 Anmeldungen.

Auch Mitarbeiter, die in diesem und nächstes Jahr pensioniert werden, können diese Zusatzversicherung abschliessen. Ob das Angebot danach ausläuft oder noch weitergeführt wird, soll nächstes Jahr entschieden werden. Zusätzliche Kosten verursacht das Angebot beim Kanton nicht: Man könne dies derzeit mit den bestehenden Ressourcen bewältigen.

Radio SRF brachte den Stein ins Rollen