Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz St. Gallen investiert 3,4 Millionen in Telefonanlage

Im kommenden Jahr wird die Telefonanlage der St. Galler Stadtverwaltung ausgetauscht. Neu telefonieren die Angestellten der Stadt über das Internet. Das soll jährliche Kosten von fast einer halben Million Franken einsparen.

Telefonzentrale
Legende: Die alten Telefone haben bei der St. Galler Stadtverwaltung ausgedient. Keystone

Das Stadtparlament hat den entsprechenden Kredit über 3,4 Millionen Franken bewilligt. In den Jahren 2013 und 2014 werden deshalb die Telefonapparate der rund 3000 Angestellten ausgewechselt.

Kosten werden vor allem gespart, weil Telefonkosten wegfallen. So muss die Stadt heute zum Beispiel Telefongebühren bezahlen, wenn jemand vom Rathaus im Botanischen Garten anruft. Das fällt mit der Internettelefonie weg.

Weil die neue Telefonanlage über den Computer läuft, soll die Stadtverwaltung auch effizienter arbeiten. So können E-Mails und Kalenderdaten einfacher ausgetauscht und organisiert werden. Für die Bevölkerung ändert sich aber nichts. Die Telefonnummern bleiben dieselben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.