Wanderausstellung St.Gallen St. Gallen möchte mehr Migranten im Vereinsleben

Mit einer Wanderausstellung möchte die Stadt St. Gallen darauf aufmerksam machen, dass Migranten und Migrantinnen nicht nur über die Arbeit integriert werden sollen. Eine wichtige Rolle dabei spielten auch Sport- und Quartiervereine, Kochgruppen oder Jassclubs.

Eine Gruppe Leute isst Fondue

Bildlegende: Migranten und Migrantinnen sollen nicht nur bei der Arbeit der Schweizer Kultur näher kommen. Stadt St.Gallen

Die Ausstellung «Muss Integration nützlich sein?» geht der Frage nach, wie Migrantinnen und Migranten die hiesige Gesellschaft mitgestalten. Oft werde nämlich vergessen, dass diese Menschen mehr seien als Steuerzahler, sagt Peter Tobler, der Integrationbeauftragte der Stadt St. Gallen.

Die Porträtierten erzählen in der Wanderausstellung von ihrem Leben, ihren Fähigkeiten und Geschichten. Die Ausstellung kann bis Mitte Jahr an folgenden Orten besichtigt werden: Rathaus St. Gallen, Universität und Fachhochschule St. Gallen, Stadtbibliothek und Pfarrheim St. Fiden.