St. Gallen öffnet Notunterkunft für Flüchtlinge in Gams

Als Sofortmassnahme hat der Kanton St. Gallen am Mittwochabend die Notunterkunft in der Zivilschutzanlage in Gams geöffnet. Dies weil das Bundesempfangszentrum in Altstätten voll ist.

Flüchtling mit Kind auf dem Arm.

Bildlegende: Die Zivilschutzanlage in Gams bietet Platz für 70 Flüchtlinge. Keystone

Rund 90 Flüchtlinge seien am Mittwochnachmittag im St. Galler Rheintal angekommen, sagt Erwin Schweizer vom Kantonalen Führungsstab gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Weil im Empfangszentrum des Bundes in Altstätten kein Platz mehr sei, habe man die Notunterkunft in der Zivilschutzanlage Widem in Gams geöffnet, teilt die St. Galler Staatskanzlei mit.

Wie sich die Situation an der Grenze entwickle, sei schwierig abzuschätzen, so Erwin Schweizer. In der Zivilschutzanlage in Gams sollen die Asylsuchenden so kurz wie möglich bleiben müssen. Ziel sei, dass die Menschen nach zwei bis drei Tagen ins Empfangszentrum des Bundes in Altstätten gebracht werden können. Bleibe die Situation dort angespannt, komme auch ein anderes Empfangszentrum in Frage, sagte Schweizer.