St. Gallen ohne neue Ideen in der Zentralschweiz

Der Kanton St. Gallen präsentiert sich dieses Jahr an der Zuger Messe als Gastkanton. An der grössten Herbstmesse der Zentralschweiz tritt St. Gallen mit einem praktisch identischen Konzept auf wie vor eineinhalb Jahren an der Zentralschweizer Frühlingsmesse Luga in Luzern.

Zeitung Luga

Bildlegende: Eine grosse Zeitung ist das Zentrum des Auftritts, wie vor eineinhalb Jahren an der Luga. zvg

Der Kanton St. Gallen investiert rund 200'000 Franken in den Messeauftritt. Dieser wurde nicht teurer, weil praktisch das ganze Konzept übernommen werden konnte. Man habe bewusst Synergien genutzt, sagt Regierungspräsident Benedikt Würth. Das Publikum an der Luga und jenes an der Zuger Herbstmesse unterscheide sich und deshalb sei das auch kein Problem.

Die Zuger Regierung hat St. Gallen vor drei Jahren als Gastkanton angefragt, als Zug an der Olma zu Gast war. «Es gehört dazu, dass wir uns bei anderen Kantonen revanchieren», sagt Benedikt Würth.

Die Zuger Herbstmesse hat am Samstag begonnen und dauert neun Tage. 450 Aussteller sind an der Messe. Es werden rund 80'000 Besucherinnen und Besucher erwartet.