St. Gallen: Vadian kehrt zurück

Fast ein Jahr hat die Restauration der Vadian-Statue gedauert. Am Montag ist sie mit Verspätung wieder auf den Sockel beim Marktplatz in der St. Galler Altstadt gehoben worden.

Die Restauration der Statue war aufwendig. Feine Risse im Innern der Bronzestatue mussten ausgebessert, stabilisierende Betonfüsse entfernt werden. Nun wird die 1904 vom bekannten Schweizer Bildhauer Richard Kissling gestaltete Vadian-Statue von einem Chromstahl-Korsett zusammengehalten. Ein knappes Jahr hat die Restauration in der Kunstgiesserei Sittertobel gedauert, am Montagmorgen ist sie, eskortiert von der St. Galler Stadtpolizei, im Schritttempo auf den Marktplatz gefahren worden.

Die Statue erinnert an den Stadtvater Vadian, der 1484 als Joachim von Watt in der Gallusstadt geboren und 1551 gestorben ist. Vadian studierte erst Poetik an der Uni Wien, später Medizin. 1518 kehrte er wieder nach St. Gallen zurück und wurde 1526 zum Bürgermeister gewählt.

Das Vadian-Denkmal am Marktplatz ist für viele Stadtsanktgaller Treffpunkt und Ort, wo man am Mittag die Bratwurst isst.