St. Galler Bevölkerung macht Sparvorschläge

Die SVP-Jungpolitiker wollen das Finanzproblem des Kantons St. Gallen mit der Bevölkerung zusammen angehen. Diese kann im Internet Sparvorschläge einreichen. Ein paar sind schon eingegangen.

Sparschwein mit Münzen und einer Zehnernote.

Bildlegende: Die St. Galler Bevölkerung will auch bei Kantonsrat und der Regierung den Rotstift ansetzen. Keystone

Bisher seien 25 Vorschläge auf der dafür eingerichteten Homepage eingegangen, sagt Mike Egger, Präsident der Jungen SVP des Kantons St. Gallen und Kantonsrat gegenüber dem Regionaljournal.

Ein Vorschlag will beispielsweise den Unkostenbeitrag der Kantonsräte kürzen, für Laptops etc. Es geht um 1000 Franken pro Kantonsrat, also total 120'000 Franken. Ein anderer Vorschlag möchte den Lohn der Regierungsräte um 50'000 Franken kürzen.

Vorstösse in Sparsession

Die Vorschläge werden geprüft und ein Teil von ihnen soll dann an der ausserordentlichen Junisession des St. Galler Kantonsparlaments als Vorstösse eingereicht werden, so Mike Egger weiter. Bis dahin sei der elektronische Briefkasten auch weiterhin für Vorschläge offen.