Schwarze Null St. Galler Finanzen im Gleichgewicht

Der Kanton St. Gallen macht bei den Finanzen eine Punktlandung. Die Rechnung für 2016 schliesst mit einem kleinen Überschuss von acht Millionen Franken ab. Trotzdem ist Finanzchef Benedikt Würth nur teilweise zufrieden.

Koffer mit Banknoten

Bildlegende: Die Kasse des Kantons St. Gallen füllt sich wieder. Keystone

  • Die Rechnung 2016 des Kantons St. Gallen schliesst mit einem Gewinn von acht Millionen Franken ab. Budgetiert war ein Minus von 31 Millionen Franken. Daraus resultiert eine Besserstellung von 39 Millionen Franken.
  • Der kleine Gewinn kommt aber nur dank Bezügen aus dem Eigenkapital zustande: Insgesamt sind es rund 43 Millionen Franken. Der Gesamtaufwand in der Rechnung beläuft sich 4,9 Milliarden Franken.
  • Der bessere Abschluss gegenüber dem Budget verdankt sich der höheren Gewinnausschüttung der Nationalbank und höheren Steuereinnahmen. Der Kanton konnte zudem sein Kapital auf insgesamt rund 700 Millionen Franken erhöhen.
  • Der Finanzchef, Regierungsrat Benedikt Würth, ist mit dem Rechnungsabschluss nur bedingt zufrieden. Gezeigt habe sich, dass die Staatsausgaben teilweise zu stark ansteigen würden. Hier brauche es in den kommenden Jahren Gegensteuer.