St. Galler Finanzen schon bald wieder auf Kurs

Im Jahr 2016 soll der Kanton St. Gallen wieder Gewinn schreiben. Zwischen 20 und 25 Millionen Franken – das prophezeit der Aufgaben- und Finanzplan 2015-2017. Die Bürgerlichen sehen sich in ihrer Sparstrategie bestätigt. Die Linken wollen Sparmassnahmen Rückgängig machen.

Blick in das Sitzungszimmer der St. Galler Regierung

Bildlegende: In drei Jahren schwarze Zahlen: Die St. Galler Regierung verabschiedet den Dinanzplan 2015-2017. Keystone

Die Zahlen des Aufgaben- und Finanzplanes 2015-2017 zeigen, dass die vom Parlament beschlossenen Massnahmen der drei Sparpakete wirken. Während aus heutiger Sicht die laufende Rechnung im Jahr 2015 noch ein Defizit von knapp 9 Millionen Franken aufweisen wird, ist in den beiden Folgejahren mit Ertragsüberschüssen zwischen 20 und 25 Millionen Franken zu rechnen, heisst es in einer Mitteilung der Staatskanzlei. Das bedeutet: Erstmals seit dem Jahr 2009 erwartet der Kanton St. Gallen wieder positive Rechnungsergebnisse (der positive Abschluss der Rechnung 2010 kam nur dank eines hohen Bezugs aus dem freien Eigenkapital zustande).

Auch wenn die Ergebnisse des Aufgaben- und Finanzplanes 2015-2017 erfreulich ausfallen, müsse die finanzpolitische Disziplin unverändert gewahrt bleiben, sagt der St. Galler Finanzchef Martin Gehrer. Die Eigenkapitaldecke werde noch über längere Zeit dünn bleiben.