St.Galler Kantonalbank übernimmt Vadian Bank

Damit hat in der Ostschweiz niemand gerechnet. Bis Ende Jahr will die St.Galler Kantonalbank das Geschäft der Vadian Bank vollständig integrieren. Die SGKB übernimmt dabei 100 Prozent der Vadian Bank-Aktien. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Vadian Bank

Bildlegende: Die Ortsbürgergemeinde verkauft die Vadian Bank an die St. Galler Kantonalbank. Vadian Bank

Die Vadian Bank verwaltet Kundenvermögen von rund 750 Millionen Franken sowie ein Kreditportfolio von rund 400 Millionen Franken. Die Vadian Bank werde in den nächsten zwölf Monaten vollständig in die St.Galler Kantonalbank (SGKB) integriert, so SGKB-CEO Roland Ledergerber. Der Kauf stehe in Einklang mit der im letzten Jahr eingeleiteten, strategischen Fokussierung auf den Heimmarkt Ostschweiz.

Die Vadian Bank wurde 1811 gegründet und gilt als eine der ältesten Banken der Schweiz. Seit 2006 ist sie eine Aktiengesellschaft, die im Besitz der St.Galler Ortsbürgergemeinde ist. Der Verwaltungsrat sehe den Alleingang mittelfristig nicht mehr als opportunen Weg. Deshalb stelle der Rat zusammen mit dem Bürgerrat die Weichen für eine zukunftsfähige Lösung, hiess es an einer Medienorientierung der Bank. Die Vadian Bank verwaltet Kundenvermögen von rund 750 Millionen Franken und ein Kreditportfolio von 400 Millionen Franken. Das Aktienkapital beträgt 15 Millionen Franken.

Die SGKB erzielte im vergangenen Halbjahr einen Reingewinn von 73 Millionen Franken. Das ist ein Plus von 13 Prozent.