St. Galler Lehrer: Noch kein Dienst nach Vorschrift

Die Lehrerinnen und Lehrer der St. Galler Volksschule wollen einen Teil ihrer Aufgaben zurückfahren. Damit könnten sie sich selber entlasten, nachdem der St. Galler Kantonsrat eine generelle Pensenreduktion gestrichen hat. Nun zeigt sich: Die Lehrer zögern, die Aufgabenreduktion auch umzusetzen.

Junge Schüler studieren an einem Tisch in einem Schulzimmer

Bildlegende: Die St. Galler Lehrerinnen und Lehrer setzen das Interesse der Schüler noch über ihr eigenes. Keystone

Den Schülern weniger Hausaufgaben geben, die Korrekturarbeiten aufs Nötigste reduzieren oder die Eltern-Gespräche auf 20 Minuten reduzieren: Mit solchen Massnahmen wollen sich die St. Galler Volksschullehrer selber entlasten.

Obwohl der kantonale Lehrerverband das Massnahmenpaket im Dezember abgesegnet hatte, halten sich die Lehrer mit der Umsetzung zurück. Nur vereinzelte Lehrkräfte drängten auf eine rasche Konkretisierung, heisst es aus Schulleiterkreisen.

«Die Mehrheit der Lehrerinnen und Lehrer ist der Auffassung, die Vorschläge müssten zuerst diskutiert werden», sagt der Präsident des kantonalen Schulleiter-Verbandes, Freddy Noser. Auch wenn der Handlungsbedarf in Sachen Entlastung unbestritten sei, stelle das Gros der Lehrer das Wohl der Schüler über die eigenen Interessen.