Zum Inhalt springen
Inhalt

St.Galler Spitalbauten Es braucht Einsparungen und höhere Tarife

Kantonsspital
Legende: Die St.Galler Spitäler werden für 930 Millionen Franken umgebaut. Michael Breu / SRF

Damit die St. Galler Spitalverbunde Investitionen von insgesamt 930 Mio. Franken in die geplanten Neu- und Umbauten stemmen können, braucht es sowohl Einsparungen als auch höhere Tarife. Dies stellt die St. Galler Regierung in ihrer Antwort auf einen FDP-Vorstoss fest.

Unter dem Titel «Spitalinvestitionen - Fiasko vorprogrammiert» verweist die FDP-Fraktion in einem Vorstoss auf Spitäler in Nachbarkantonen, die «unter Baukosten ächzten» und sich nicht in der Lage sähen, die notwendigen Eigenmittel aufzubringen.

Mit der Antwort der Regierung ist FDP-Fraktionspräsident Beat Tinner nicht einverstanden: «Dei den Spitalfinanzen ist das Fiasko vorprogrammiert», sagt er und verlangt von der Regierung Nachbesserungen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.