St. Galler Stadtrat Fredy Brunner tritt zurück

Sein Rücktritt war erwartet worden, nun schafft Stadtrat Fredy Brunner Klarheit: Der FDP-Politiker tritt 2015 zurück.

Der 66jährige St. Galler Stadtrat Fredy Brunner tritt im März 2015 zurück. Das gab der FDP-Politiker am Dienstag an einer Medienkonferenz bekannt. Der 66-jährige Brunner sagte vor den Medien, der Rücktritt falle ihm nicht leicht, aber es sei jetzt der richtige Zeitpunkt dafür gekommen.

Laut Brunner sind bei den Technischen Betrieben, denen er seit seiner Wahl vor zehn Jahren vorsteht, wichtige Projekte wie etwa das Glasfasernetz oder die Ableitung der Steinach auf Kurs. Er gehe nicht, weil das Geothermieprojekt, das weit über die Stadtgrenzen hinaus Beachtung fand, gescheitert sei, sagte Brunner. Ganz im Gegenteil: «Wegen der Geothermie bin ich noch immer hier». Denn als der Architekt 2004 gewählt worden war, hatte er gesagt, er wolle zwei Amtsperioden machen.Jetzt werden es zwei Jahre mehr.

Fredy Brunner wurde 2004 in die St.Galler Stadtregierung gewählt. Er stand seit Amtsbeginn und als Nachfolger von Franz Hagmann der Direktion Technische Betriebe vor. Unter Fredy Brunners Leitung fand etwa die Erneuerung der VBSG-Flotte statt, wurden das St.Galler Glasfasernetz geschaffen und das Geothermieprojekt lanciert.

Ersatzwahl im November

Der erste Wahlgang für Fredy Brunners Nachfolgerin oder Nachfolger findet am 30. November statt. Die FDP will den Sitz nach eigenen Angaben verteidigen. Mit wem, ist noch offen. Es ist auch davon auszugehen, dass die SP ihren 2012 verlorenen Sitz im Stadtrat zurückerobern will.